COM_SPPAGEBUILDER_EORROR_COMPONENT_FILE_MISSING

Previous Next

Graf von Gotters 'Erdenwinkel

Anlässlich der Schlössertage wunde im Schloss Molsdorf vom 23. Mai bis 07. Juni 2015 die Ausstellung "Graf von Gotters 'Erdenwinkel' – eine geodätische Spurensuche in Molsdorf und Umgebung" gezeigt. Unter der Schirmherrschaft des Deutschen Vereins für Vermessungswesen wurde zu einer spannenden Spurensuche eingeladen.

Von Menschen besiedelte Räume unterliegen permanent Veränderungen. Demographischer Wandel, Ausbau der technischen Infrastruktur und Schutz der Natur-und Kulturlandschaften sind aktuelle und kontrovers diskutierte Themen. Als Vermittler zwischen den unterschiedlichen Interessen sind Geodäten unter anderem als Landentwicklungsspezialisten gefragt.

Landwirtschaft, Naturschutz, Forstwirtschaft, Verkehrsinfrastruktur, Wasserwirtschaft – eine Vielzahl von Akteuren prägen die ländlichen Räume. Ihnen ist gemeinsam, dass sie neben der Beanspruchung von Flächen auch in bestehende Eigentumsstrukturen eingreifen. Die Ausstellung stellt sich diesen Themen und dokumentiert anhand unterschiedlichen Kartenmaterials die Veränderungen eines Siedlungsraumes am Beispiel der Gemarkung Molsdorf.

Mit dem Umbau der Wasserburg zu einem Schloss und der Umgestaltung des Parkgeländes hinterließ Graf Gotter in der Zeit von 1733 bis 1748 seine Spuren. Am Nordportal des Schlosses grüßt noch heute sein von Horaz entlehntes lateinisches Motto, das man sinngemäß so übersetzen kann: "Dieser Erdenwinkel lacht mir vor allem(anderen) zu."

Gotters Erdenwinkel unterlag zu späteren Zeiten tiefgreifenden Veränderungen. Der Bau der Autobahn A4 in den 1930er Jahren, die nach dem Zweiten Weltkrieg verordnete Bodenreform und die anschließende Kollektivierung der Landwirtschaft prägten das Landschaftsbild neu. Die Neubaustrecke des ICE und die Autobahn A71 führten in jüngster Zeit zu weiteren erheblichen Einschnitten.

Aufgabe der Geodäten ist es, diese Veränderungen nicht nur zu erfassen und zu dokumentieren, sondern im Rahmen der Flurbereinigung fachlich zu begleiten und so für eine geordnete Struktur der Grundstücke zu sorgen.
(Quelle erfurt.de)

Download PDF Gotter`s Erdenwinkel (26 MB)

Informationen zum PDF Dokument, Gotter`s Erdenwinkel

Seite 1 Der Ort, das Schloss, der Garten und die Flur Das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt hatte am 7. Juni 1996 einen Flurbereinigungsbeschluss für die Gemarkung Molsdorf angeordnet. Insbesondere vor dem Hintergrund der infrastrukturellen Veränderungen in unmittelbarer Nähe der Ortschaft durch den Bau des Erfurter Autobahnkreuzes und der Bundesautobahn 71 sowie der neuen Bahntrasse des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit war dieses Verfahren notwendig geworden. Flankiert wurde es durch einen Dorfentwicklungsplan für Molsdorf. Die Ausstellung nimmt Bezug auf das Flurneuordnungsverfahren und zeigt den Ort in vielfältigen Dokumenten, z.b. in Liegenschaftskarten, topographischen Karten, Luftbildern, Plänen der Flurneuordnung und Dorferneuerung. Den Fokus dieser Ausstellung bildet allerdings das Schloss. Dieser besondere Ort Molsdorf ist stark durch das Schloss geprägt, welches abseits der Städte Erfurt, Gotha und Arnstadt auch dem Grafen Gotter, dem Diplomaten, eine besondere Stätte der Kunst wurde. Gustav Adolf von Gotter erwarb Schloss Molsdorf 1734 und ließ die Wasserburg zu einer spätbarocken Anlage umbauen. Dieser geliebte Erdenwinkel, den Graf Gotter nur 15 Jahre unterhalten konnte, soll den Mittelpunkt der geodätischen Spurensuche liefern. In der hier abgebildeten Karte sehen Sie das Schloss noch mit Wassergräben und seinen geometrisch streng geordneten Blumenbeeten und Quer- sowie Längsachsen. Im 19. Jahrhundert wurde der Park zu einem Landschaftspark umgestaltet. Das Schloss diente nach dem weiten Weltkrieg Umsiedlerfamilien und in den 50er Jahren war es ein Kinderheim. Seit 1966 entwickelte es sich mit Gaststätte, Museum und Kulturveranstaltungen zu einem der beliebtesten Ausflugsziele des Bezirks Erfurt. Seit dem 1. Januar 1998 gehört Schloss Molsdorf der Stiftung Schlösser und Gärten. (Günther Thimm, Thüringen Grün, Hamburg 2004, S ) Ein Ergebnis der Dorferneuerung wird ebenfalls hervorgehoben: die Neugestaltung des Ehrenhofes von Schloss Molsdorf. Spüren Sie die Veränderungen auf, die sich im Laufe der Jahrhunderte hier ergeben haben. Quellenhinweis: Molsdorfer Garten und ubehör, (vor 1769) ThStA Gotha, Staatsministerium Kartenkammer Nr ; Kartenrand aus Gestaltungsgründen leicht verfremdet.

Seite 2 Übersichtskarte der städtebaulichen Rahmenplanung für Erfurt-Molsdorf Die Dorferneuerung stützt sich auf die Rahmenplanung. Gestaltungsstudie für den Ehrenhof Schloss Molsdorf, Architekturbüro Dr. Walther + Walther, 02/1999 / 06/2006.

Seite 3 Ausgleichsmaßnahme im Flurbereinigungsverfahren Molsdorf Ländlicher Wegebau und Ausgleichsmaßnahme im Flurbereinigungsverfahren Molsdorf Wege- und Gewässerplan Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegeri- schem Begleitplan (Plan nach 41 Flurbereinigungsgesetz) für die Orts- und Feldlage Molsdorf, ALF Gotha, Stand 12/2000. Dieser Plan ist Grundlage der Umsetzung bau- und landeskultureller Maßnahmen der Flurneuordnung und beinhaltet darüber hinaus Festlegungen des Planfeststellungsbeschlusses.

Seite 4  Ortsregulierung / Wertermittlung Regulierungsentwurf für die Ortslage Molsdorf (Schwarz: aktuelles Kataster, Magenta: Grenzen der tatsächlichen Nutzung), ein aktuelles Orthophoto wurde grau hinterlegt. ALF Gotha, Stand 12/2014 Wertermittlungskarte des Flurbereinigungsverfahrens Molsdorf-Ort, die auf amtlichen Bodenrichtwerten basierende Wertermittlung bildet eine Grundlage der Regulierung. Die Ergebnisse der Wertermittlung werden offengelegt. ALF Gotha, Stand 12/2012 

Seite 5 Planfeststellungsbeschluss Erfurter Kreuz Die Eisenbahn-Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt ist Bestandteil der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8. Die Streckenführung wurde 1994 durch das Bundesverkehrsministerium bestimmt. ur Erlangung des Baurechts wurde die Gesamtstrecke in zehn Planfeststellungsabschnitte (im Bild der Abschnitt Erfurter Kreuz) unterteilt. Die Planfeststellungsbeschlüsse für die ICE-Trasse wurden zwischen 1994 und 1997 durch das Eisenbahn-Bundesamt erteilt. Die Inbetriebnahme der Strecke ist für 2017 vorgesehen. Die Eisenbahn-Neubaustrecke überquert am Erfurter Kreuz die Bundesautobahnen 4 und 71. Hier laufen zwei weitere Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE Nr. 15 und VDE Nr. 16) zusammen, das Baurecht wurde hier ebenfalls über Planfeststellungsbeschlüsse realisiert. Während der Verkehr auf der A 4 bereits seit den 1930er Jahren rollt, wurde die A 71 erst im Jahr 2005 in Betrieb genommen. Die o.g. Infrastrukturmaßnahmen sind in das Flurbereinigungsverfahren Molsdorf eingebettet. Dieses Bodenordnungsverfahren ist als sog. Unternehmensflurbereinigung dadurch gekennzeichnet, dass sie Nachteile, die durch die Inanspruchnahme ländlichen Grundbesitzes für öffentliche Unternehmen (z. B.: DB AG, DEGES) entstehen, auf einen größeren Kreis von Eigentümern verteilt. Nachteile für die allgemeine Landeskultur (Bewuchs, Boden, Wasserläufe) können ebenfalls vermieden werden. Orthophoto Befliegung 2008

Seite 6  GeoBasisDE/TLVermGeo Luftbild 1953 Luftbild 1982 Die Feldmark im Luftbild aus dem Jahr 1953 zeigt die kleinen Felder vor der Kollektivierung der Landwirtschaft wurden ca. 84% der landwirtschaftlichen Fläche durch die ca Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPGen) bewirtschaftet. Im Luftbild aus dem Jahr 1982 sieht man die großflächige Bewirtschaftung der LPGen.
Seite 7 Orthophoto 2011 GeoBasisDE/TLVermGeo Orthophoto 2014 Der Vergleich der Luftbildaufnahmen aus den Jahr 2011 und 2014 zeigt, dass der Ehrenhof, der sich im Norden direkt an das Schloss anschließt, im uge der Dorferneuerung wieder neu entstanden ist. Dem Ausschnitt des Vermessungsrisses aus dem Jahr 1906 kann man entnehmen, dass man die historische Form des Ehrenhofes wieder hergestellt hat und wie die Bebauung 1906 aussah. Die Wohngebäude östlich des Hofes sind zum Teil noch vorhanden. Das sich daran anschließende Stallgebäude, welches quer zur Straße stand und bis zum Tor reichte, fehlt. Eine neue Mauer schließt hier optisch diese Lücke. Die Bebauung westlich des Ehrenhofes ist nur noch zur Hälfte mit Gebäuden ausgestattet. Der Vermessungsriss enthält genaue Größenangaben. Die Kirche, links am Bildrand, und der verwaiste Pavillon zwischen Kirche und Schloss sind zu erkennen.

Seite 8 Molsdorf in ALKIS Gebäudemodell zeigt Schloss Molsdorf und den Ort von Süden im Gebäudemodell, Level of Detail 2 (LoD2). Diese Ausbaustufe wird derzeit für ganz Thüringen erstellt und soll bis 2016 fertiggestellt sein. Als einfaches Klötzchenmodell, dem LoD1, liegen die Daten bereits seit März 2013 für den Freistaat Thüringen vor. Molsdorf in LoD2 Die Liegenschaftsdaten werden schon über ein Jahr, seit März 2014, im Amtlichen Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS ) geführt. Sie sehen hier eine Abbildung des Molsdorfer Schlosses aus diesem neuen Datenformat. GeoBasisDE/TLVermGeo

Seite 7 Molsdorf in Karten des 19. Jahrhunderts Die preußische Landesvermessung durch den Freiherrn von Müffling, Blatt-Nr.: 53-01, Arnstadt, 1823 Unter der Leitung des Freiherrn von Müffling wurde Thüringen im Maß- stab 1: in den Jahren kartographiert. Molsdorf gehörte zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha. Der preußische Teil der Landschaft ist ausgespart und in der Karte weiß belassen. Feldoriginal 1853 Messtischblatt 1905 Nahezu zeitgleich zur Neutriangulation, die drei Jahrzehnte nach der Müffling schen Eilaufnahme von erfolgt, wurde die topographische Landesaufnahme Thüringens im Maßstab 1: realisiert (siehe Ausschnitt aus dem Feldoriginal von 1853). Mit der seit 1848 eingeführten Kippregel ließen sich die Höhen schneller und genauer berechnen als mit dem Quadranten. Die Geländeformen werden fortan in 25füßigen Schichtlinienabständen (9,42 m) dargestellt. Die Feldoriginale waren ursprünglich nicht zur Veröffentlichung gedacht. Mitte der 1860iger Jahre wurden Forderungen laut, diese Karten zu veröffentlichen. Ab 1886 wurden sie durch das preußische Handelsministerium, zum Teil durch das eigene kartographische Büro oder andere Berliner Firmen, in der zweifarbigen Ausgabe als Urmesstischblatt herausgegeben. Die Urmesstischblätter wurden von den im Metermaß ( ) aufgenommenen Messtischblätter abgelöst. Literaurhinweis: Hans-Heinrich Meyer: Historische topographische Karten in Thüringen, Schriftenreihe Nr. 3 des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation, Erfurt 2007 Urmesstischblatt 1873 Messtischblatt 1936 Die Originale liegen in der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz - zu Berlin. Die Kartenausschnitte sind im Landesamt für Vermessung und Geoinformation als Reprint für ganz Thüringen erhältlich (je 128 Kartenblätter).

Seite 10 Der Garten entwickelte sich seit Ende des 18. Jahrhunderts langsam zu einem landschaftlichen Park. unächst wurden die streng geometrischen Schmuckbeete und formgeschnittenen Baumquartiere durch den Molsdorfer Gärtner Johann Rudolph Eyserbeck, einem Sohn des Wörlitzer und Dessauer Gärtners, in weniger strenge Strukturen mit durchgängiger Rasenfläche umgewandelt. Molsdorf Flur, Maßstab 1:1000 Unmaßstäbliche Abbildungen des Gartens verändert hat. Schloss Molsdorf ging 1762 wieder in den Besitz des Gothaer Herzogs über. Sowohl das Schloss als auch Teile der Ufermauern des Schlossgrabens waren in einem schlechten baulichen ustand. Der Schlossgraben wurde daher verfüllt. Die Flurkarte von zeigt entsprechend keinen Wassergraben am Schloss. Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha, der seit 1826 regierte, kürzte die Mittel für mehrere fürstliche Gärten, darunter befand sich auch Molsdorf. Dies hatte ebenfalls Auswirkungen auf die Gartengestaltung: steinerne Skulpturen wurden verkauft, die fürstlichen Kübelpflanzen nach Ichtershausen verlegt und Kaskaden und Fontainen zerstört, dennoch sei der Garten nicht ohne Reiz gewesen (Quelle: Günther Thimm, Thüringen Grün, S ). GeoBasisDE/TLVermGeo Im größeren Maßstab erkennt man deutlich, wie sich die Struktur

Seite 11 Generalkarte 1856 Die Generalkarte von Molsdorf aus dem Jahr 1856 zeigt neben der Ortschaft mit ihren Gebäuden, Gärten, Straßen und Wegen auch Gewannbezeichnungen wie z.b. Palmberg, Hinter dem Dorf oder Hinter dem Teich. Flüsse, Bäche und Teiche sind ebenfalls abgebildet. Die Darstellung ist sehr kunstvoll. An einer Karte arbeitete eine Person ungefähr ein Vierteljahr. Unmaßstäbliche Abbildungen GeoBasisDE/TLVermGeo Flurkarte 1880 Der Ausschnitt der Flurkar- te aus dem Jahr 1880 enthält Informationen zu den Flurstücken, z. B. Flurstücksnummern, Flurstücksgrenzen und Grenzpunkte.

Seite 12 Wirtschaftshof, Schloss Molsdorf (ca. 1905), Blick vom Schloss in Richtung Eingang (Heute Schlossplatz) Quelle: Historische Ansichten von Molsdorf, Jubiläumskalender 2009 Der Ehrenhof um 1900 Fotos von früher ergänzen die Skizze des Ehrenhofes aus der Liegenschaftskarte des Jahres Eingang Wirtschaftshof Schloss Molsdorf um 1890, Blick von Osten, (Heute Eingang Schlossplatz)

Quelle: Historische Ansichten von Molsdorf,www.molsdorf.de, 
Jubiläumskalender 2009